Druckansicht der Internetadresse:

Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät

Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft – Prof. Dr. Martina Drescher

Seite drucken

Tagungen

07.11.2018: "L’aspectualité revisitée. Perspectives comparatives à partir des langues romanes, créoles et africaines"Einklappen

Am 07.11.2018 fand ein von Prof. Dr. Martina Drescher und Dr. Katrin Pfadenhauer organisierter Workshop zum Thema L’aspectualité revisitée. Perspectives comparatives à partir des langues romanes, créoles et africaines statt. Das Programm hierzu sowie weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem verlinkten Plakat.

26. - 27.10.2017: "Je mangeais la pomme" ou "J´ai mangé la pomme"Einklappen

Vom 26. - 27.10.2017 fand an der Universität Bayreuth unter der Hauptorganisation von Dr. Katrin Pfadenhauer ein internationaler Workshop zum Thema "Je mangeais la pomme" ou "J´ai mangé la pomme". Aspectualité dans les langues romanes,  les langues africaines et leurs variétés de contact statt.

Nähere Informationen zum Programm

19. - 26.07.2017: Les promesses de la biomédecine vues d’Afrique. Tribunal des promesses passées, tribune ...Einklappen

In Lambaréné (Gabun) fand vom 19. - 26. Juli 2017 ein Workshop zum Thema Les promesses de la biomédecine vues d’Afrique. Tribunal des promesses passées, tribune pour les promesses futures? statt.

Bitte folgen Sie bei Interesse dem Link zum Programm.

04. - 05.05.2017: African Linguistic Landscapes and Language Interaction in Traditional and Global ContextsEinklappen

Vom 04. - 05. Mai 2017 fand in Kooperation mit der BIGSAS-Partneruniversität Mohammed V eine Tagung zum Thema African Linguistic Landscapes and Language Interaction in Traditional and Global Contexts in Rabat (Marokko) statt.

Hier gelangen Sie zum Call for Papers und zum Programm der Konferenz.

21.11.2016: La dynamique du français en Afrique subsaharienne et dans la diaspora africaine en Europe Einklappen

Am 21.11.2016 fand der Workshop La dynamique du français en Afrique subsaharienne et dans la diaspora africaine en Europe im Gebäude GW I, Konferenzraum K V, statt. Nähere Informationen finden Sie hier.

23. - 25.05.2016: Sprichwörter im SprachvergleichEinklappen

Einen ausführlichen Bericht über den Workshop "Sprichwörter im Sprachvergleich" finden Sie hier.

11. - 13.09.2014: HIV/AIDS. Interdisziplinäre PerspektivenEinklappen

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Programm (dt.)
Programm (engl.)

Einen Bericht hierzu finden Sie auf Seite 7 der UBT-aktuell Ausgabe Nr. 4/2014.

01. - 04.06.2014: Diskursmarker im SprachvergleichEinklappen

Einen ausführlichen Bericht über den Workshop Diskursmarker im Sprachvergleich finden Sie hier.

14. - 16.02.2014: Jahrestagung der Gesellschaft für Kanada-Studien e.V. (in Grainau)Einklappen

Die Gesellschaft für Kanada-Studien e.V. (GKS) ist eine gemeinnützige Vereinigung mit derzeit 650 Mitgliedern (Stand: Dezember 2008). Sie koordiniert schwerpunktmäßig die kanadabezogenen wissenschaftlichen Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Bayreuther Romanistin Prof. Dr. Martina Drescher war von 2009 bis 2012 die Sprecherin der Sektion Französisch-Kanadische Sprache und Literatur.

Die Tagung fand vom 14.-16. Februar 2014 in Grainau statt.

Weitere Informationen können Sie der Homepage der GKS entnehmen.

07. - 09.11.2013: Médias et dynamique du français en Afrique subsaharienneEinklappen

Hier finden Sie:

das Plakat zur Tagung,

das Programm sowie

die Abstracts.

Publikation: Drescher, Martina (Hg.) (2015): Médias et dynamique du francais en Afrique subsaharienne. Frankfurt am Main: Peter Lang Edition.

27.11.2009: Gesundheitskommunikation in multilingualen Kontexten: HIV/Aids-Prävention für MigrantInnenEinklappen

Der Lehrstuhl für Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft veranstaltet am 27. November 2009 einen international und interdisziplinär besetzten Workshop mit ExpertInnen auf dem Gebiet der Gesundheitskommunikation. Ziel des Workshops ist es einerseits, die unterschiedlichen theoretisch-methodologischen Zugänge zu Prävention darzustellen und andererseits, den DoktorandInnen der Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS), die zu diesem Thema arbeiten, die Möglichkeit zu geben, eigene Forschungsergebnisse vorzustellen bzw. ihre Daten in gemeinsamen Sitzungen zu diskutieren.

Dabei soll Mehrsprachigkeit in zweifacher Weise thematisiert werden. Zum einen geht es darum, Prävention in den genuin multilingualen Ländern des subsaharischen Afrika zu beleuchten. Zum anderen soll die zunehmende Zahl der sprachlich und kulturell auf MigrantInnen zugeschnittenen Angebote in Europa einbezogen werden. Gerade der Vergleich zwischen den beiden Bereichen verspricht interessante Einblicke in Probleme der gesundheitlichen Aufklärung und neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Prävention in mehrsprachigen Gesellschaften.

Obgleich die sprachliche Thematik im Zentrum steht, ist der Workshop interdisziplinär angelegt, da diese in der Regel eng mit kulturellen, sozialen, (sprach-) politischen, geographischen etc. Aspekten verbunden ist. Neben LinguistInnen werden daher auch mit der Thematik befasste WissenschaftlerInnen benachbarter Disziplinen ihre spezifische Sicht einbringen. Ergänzend dazu berichten VertreterInnen aus der Praxis von ihren Erfahrungen in der HIV/Aids-Prävention.

Die folgenden WissenschaftlerInnen und VertreterInnen aus der Praxis haben ihre Teilnahme an dem Workshop zugesagt:

  • Prof. Dr. Pascal Singy und Orest Weber (Université Lausanne / Schweiz)
  • Fr. Antje Sanogo (Aids-Hilfe München)
  • Hr. Omer Idrissa Ouedraogo (Aids-Hilfe Hamburg e.V.)
  • Hr. Hermann Schuster (Aids-Beratung Oberfranken)
  • Dr. Jean-Benoît Tsofack (Université Dschang / Kamerun)
  • Fr. Stefanie Kruschke (Berlin)
  • Prof. Dr. Florian Menz (Universität Wien / Österreich)
  • Prof. Dr. Fred Krüger (Universität Erlangen, Geographie)
  • Ulrich Haas, Inge Haeberle, Wladi Rzepka (Aids-Beratung Nürnberg)
  • PD Dr. Carsten Scheller (Universität Würzburg, Virologie und Mitglied der Internationalen Graduiertenschule IRTG 1522 HIV/AIDS and associated infectious diseases in Southern Africa)

Weitere Informationen erhalten Sie über den Lehrstuhl für Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft. Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist nach Voranmeldung im Sekretariat möglich.

Link zum Plakat

24. - 26.09. 2008: Syntaxe de l’oral dans les variétés non-hexagonales du françaisEinklappen

Martina Drescher (Bayreuth) / Ingrid Neumann-Holzschuh (Ratisbonne)

Symposium à l´occasion du VI ième congrès des Francoromanistes Allemands (Augsbourg, 24 au 26 septembre 2008)

Hier finden Sie das Programm.

Dans les deux dernières décennies, on a pu observer un intérêt croissant pour les variétés du français hors de France. C’est notamment le français nord-américain qui a fait l’objet de nombreuses études. Celles-ci ont focalisé sur les aspects phonétiques et lexicaux, et – dans une bien moindre mesure – sur les caractéristiques morphosyntaxiques et pragmatiques. En plus, la question d’une norme propre au français québécois a occupé pendant longtemps le devant de la scène. Par contre, les variétés africaines du français ont beaucoup moins retenu l’intérêt des linguistes. Et une approche globale et comparative de l’ensemble des variétés du français hors de France fait toujours défaut. Le but du symposium était de parer à cette lacune en proposant une plateforme pour la discussion de travaux récents sur ces variétés non-hexagonales, et plus particulièrement sur les variétés africaines et nord-américaines.

Nous sommes, bien sûr, parfaitement conscientes que ces variétés se sont formées dans des contextes historiques, socio-politiques et linguistiques très divers et qu’elles subissent encore aujourd’hui des contraintes très différentes. Il existe cependant des traits communs qui méritent d’être davantage mis en lumière: A côté de leur caractère ‘périphérique’, ces variétés partagent notamment certains processus de changement. En plus, elles font généralement partie d’un paysage linguistique complexe et subissent des influences variées qui se reflètent non seulement dans leur structure grammaticale, mais qui ont également des répercussions sur le plan interactionnel.

Voilà pourquoi nous avons réuni des contributions autour du thème de la syntaxe de l’oral. Ce titre renvoie à la fois aux aspects grammaticaux des variétés en question et à la problématique de la syntaxe conversationnelle, aspect particulièrement important pour la description de l’oral. Le symposium se situait donc à l’intersection de la morphosyntaxe et de l’analyse interactionnelle ou de la pragmatique au sens large. Il a accueilli des recherches qui explorent l’interface entre ces deux domaines jusqu'à ce jour plutôt négligés dans les approches de la variation linguistique.

Les communications s’articulaient autour des aspects suivants:

  • morphosyntaxe (système pronominal, phrase verbale, périphrases, stratégies de subordination, etc.);
  • marqueurs discursifs;
  • séquences interactionnelles spécifiques (réalisations de la question, de la requête, etc.);
  • manifestations de la politesse, etc.

Le symposium se proposait non seulement à dresser le bilan des recherches sur les variétés non-hexagonales dans le domaine de la syntaxe de l’oral. Il visait aussi à encourager les mises en parallèles entre les variétés nord-américaines et africaines du français. Et finalement, il a contribué à intensifier les débats entre linguistes germanophones et francophones, africanistes et canadianistes qui travaillent sur des questions apparentées. Aussi, il a été un forum pour des échanges qui pourraient ouvrir de nouvelles pistes de recherche.

06. - 08.10.2004: Wissenstransfer und Public Health. Prävention im Schnittpunkt von Sprach- & Sozialwissensch.Einklappen

Wissenstransfer und Public Health. Prävention im Schnittpunkt von Sprach- und Sozialwissenschaft

Gesundheitskommunikation, insbesondere die Vermittlung medizinischen Wissens, ist in den letzten Jahren in den Fokus gesprächsanalytischer Untersuchungen gerückt. Neben verschiedenen Interaktionssituationen im Rahmen von Arzt-Patienten-Kommunikation sind dabei vor allem mediale Vermittlungsformen und -praktiken berücksichtigt worden. Die meisten Arbeiten konzentrieren sich auf einsprachige Vermittlungsprozesse in westlichen Industrienationen. Gesprächsanalytische Studien, die sich mit der Vermittlung in ethnisch-kulturell und sprachlich heterogenen Kontexten befassen, wie dies für die Präventionsarbeit in afrikanischen Ländern konstitutiv ist, stellen bislang die Ausnahme dar.

Die Konferenz „Wissenstransfer und Public Health. Prävention in Schnittpunkt von Sprach- und Sozialwissenschaft“ nahm dieses Desiderat zum Ausgangspunkt und fragte vor dem Hintergrund der im afrikanischen Kontext besonders virulenten Präventionsproblematik nach Theorieansätzen und Lösungskonzepten. Dabei zielte die Konferenz darauf ab, neben den sprach- auch sozialwissenschaftlichen Ansätzen ein Forum zu bieten, wobei in theoretisch-methodischer Hinsicht der Fokus auf einem gesprächsanalytischen Zugang liegen sollte. Im Zentrum der interdisziplinären Auseinandersetzung standen Formen und Strategien des Wissenstransfers. Eine besondere Rolle kam hier den unterschiedlichen Veranschaulichungsverfahren (z. B. Metaphern, Reformulierungen, Narrationen) zu. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Diskussion der Kulturgebundenheit der Präventionsarbeit. Auch methodische Fragen der Erfassung und Evaluierung von Präventionsmaßnahmen sowie die Relevanz medialer Diskurse (Internet, Fernsehen, Radio, Literatur) wurden im Rahmen der Tagung diskutiert. Im Einklang mit der interdisziplinären Zielsetzung der Konferenz wurde zudem eine enge Verknüpfung von einerseits methodisch-theoretischen Vorträgen aus den genannten Arbeitsgebieten und andererseits Arbeitsberichten aus der Praxis gesucht.

Zu diesem zweiten Aspekt referierten sowohl Finanzgeber von Präventionskampagnen wie auch Personen, die selbst in der Präventionsarbeit aktiv sind. Die Ergebnisse der Tagung sind in folgendem Sammelband publiziert:

Drescher, Martina / Klaeger, Sabine (Hrsg.) (2006): Kommunikation über HIV/Aids. Interdisziplinäre Beiträge zur Prävention im subsaharischen Afrika. Beiträge zur Afrikaforschung, Band 27. Münster: LIT Verlag. ISBN 3-8258-9113-5.

Inhaltsverzeichnis des Sammelbands:

Einleitung
Martina Drescher, Sabine Klaeger
    1
Sprachliche Markierungen alltagsweltlicher Diskurse in der HIV/Aids-Prävention Burkina Fasos
Martina Drescher
  15  
Wissenstransfer und Adressatenorientierung. HIV/Aids-Prävention in Burkina Faso
Kirsten Schindler
  49
Wissenstransfer im Unterricht
Michael Becker-Mrotzek
  71
Bearbeitung traditioneller Wissensbestände in Ausbildungskursen für Peer Educators
Susanne Horstmann
  93
Das, was kommt, schlägt nicht die Trommel. Botschaften von Aids-Aufklärungsplakaten der postkolonialen Wendezeit in Malawi
Angelika Wolf
 117 
HIV/Aids-Prävention im Radio: Micro-trottoir und Experteninterview
Sabine Klaeger
 155
Sida dans la cité – TV-Formate in der Wissensvermittlung über Aids in Burkina Faso und Côte d’Ivoire
Ute Fendler
 185
HIV/Aids-Prävention, endogenes Wissen und sozioökonomische Bedingungen: eine Fallstudie zu Ouahigouya (Burkina Faso)
Maryvonne Charmillot
 201
Prevention is like telling people: Ey, stop loving. Ansätze und Problemfelder massenmedial vermittelter Aids-Prävention im südlichen Afrika
Matthias Rompel
 219
Über HIV/Aids und Modernisierung im südlichen Afrika
Reimer Gronemeyer
 237
Kultur und HIV/Aids-Prävention in Afrika südlich der Sahara
Olaf Hirschmann
 261
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist stark. Aids-Prävention im Spannungsfeld von Vernunft, Trieb und Gefühl
Hermann Schuster
 279
Zu den Autorinnen und Autoren 295
09.2003: Les marqueurs discursifs dans les langues romanes: approches théoriques et méthodologiquesEinklappen

Depuis les travaux pionniers d’Elisabeth Gülich sur les marqueurs de structuration (Gliederungssignale) en français parlé la linguistique romaniste a connu une multiplication des recherches sur les marqueurs discursifs et les phénomènes connexes, appelés aussi connecteurs pragmatiques, connettivi fatici, conectores, discourse marker, Gesprächswörter etc. A côté des études portant sur le français parlé nous disposons aujourd’hui aussi d’analyses détaillées de marqueurs discursifs de l’italien, de l’espagnol, et d’autres langues romanes.

Depuis ses débuts, la recherche sur les marqueurs discursifs se situe à l’intersection de plusieurs champs de recherche: langage oral d’un côté, linguistique textuelle de l’autre côté. En plus, les travaux sur les marqueurs discursifs ont contribué de manière considérable, notamment dans le domaine francophone, au développement général de la pragmatique linguistique. Aujourd’hui, les marqueurs discursifs se trouvent au cœur même des recherches sur la conversation. Leurs formes et fonctions ainsi que leur évolution constituent donc un sujet qui peut réunir les représentants de différents domaines de recherche (analyse du discours, analyse conversationnelle, grammaire de la langue parlée, oralité vs. scripturalité, etc.) autour d’une question commune. Au cours des dernières années, l’évolution des marqueurs discursifs ainsi que les processus de réanalyse et de grammaticalisation auxquels ils sont sujets, ont connu un intérêt croissant qui se traduit dans un nombre grandissant de publications à orientation diachronique.

Le présent symposium vise à un double but: D’une part, il se propose de dresser le bilan des recherches sur les marqueurs discursifs conduites dans les différentes traditions linguistiques. D’autre part, il veut contribuer à une intensification des analyses empiriques en encourageant avant tout les approches contrastives mettant en jeu plusieurs langues romanes. Il s’articulera essentiellement autour des aspects suivants:

  • l’emploi et les fonctions des marqueurs discursifs dans la conversation (aspects contextuel et pragmatique);
  • l’analyse grammaticale des marqueurs discursifs (aspect formel);
  • l’origine et le développement des marqueurs discursifs (aspect diachronique);
  • les marqueurs discursifs dans les langues romanes (aspect contrastif).

Les actes de ce symposium ont été publiés sous le titre suivant:

Drescher, Martina & Frank-Job, Barbara (dir.) (2006): Les marqueurs discursifs dans les langues romanes. Approches théoriques et méthodologiques. Francfort: Peter Lang.

Le volume comprend les contributions suivantes qui vont d’approches théoriques aux analyses de marqueurs discursifs précis:

  • Bruxelles, Sylvie / Traverso, Véronique (Lyon 2): Usages de la particule voilà dans une réunion de travail: analyse multimodale.
  • Christl, Joachim (Jena): Una aproximación más al concepto de ‘marcado discursivo’.
  • Drescher, Martina / Frank-Job, Barbara (Bayreuth / Fribourg): Introduction.
  • Große, Sybille (Potsdam): Alors là ... je sais pas – les emplois de dans le français moderne.
  • Gülich, Elisabeth (Bielefeld): Des marqueurs de structuration de la conversation aux activités conversationnelles de structuration: Réflexions méthodologiques.
  • Heinz, Matthias (Tübingen): La prosodia come marcatura discorsiva: osservazioni sulla differenziazione prosodica di due tipi di testo in italiano.
  • Kotschi, Thomas (Berlin): Marqueurs de discours, connecteurs et adverbes. Le cas de apparemment.
  • Krafft, Ulrich (Bielefeld): Marqueurs discursifs et gestualité: Observations sur l’organisation du discours et de la conversation.
  • Laforest, Marty (Trois-Rivières): Les manifestations vocales de l’écoute et leur place dans la conversation.
  • Mihatsch, Wiltrud (Tübingen): Machin, truc, chose: La naissance des marqueurs pragmatiques.
  • Pusch, Claus D. (Fribourg / Allemagne): Marqueurs discursifs et subordination syntaxique: la construction inférentielle en français et dans d’autres langues romanes.
  • Rossari, Corinne (Fribourg / Suisse): La preuve et regarde: deux formes aux confins et leurs valeurs lexicales.
  • Sokol, Monika (Bayreuth) Yo! Know what I’m sayin? – La postgrammaticalisation d’un marqueur discursif emblématique du Rap et son intégration en France et en Espagne.
  • Waltereit, Richard (Tübingen): Comparer la polysémie des marqueurs du discours.

Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Martina Drescher

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt