Gesundheitskommunikation in multilingualen Kontexten: HIV/Aids-Prävention für MigrantInnen

Workshop am 27. November 2009
Der Lehrstuhl für Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft veranstaltet am 27. November 2009 einen international und interdisziplinär besetzten Workshop mit ExpertInnen auf dem Gebiet der Gesundheitskommunikation. Ziel des Workshops ist es einerseits, die unterschiedlichen theoretisch-methodologischen Zugänge zu Prävention darzustellen und andererseits, den DoktorandInnen der Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS), die zu diesem Thema arbeiten, die Möglichkeit zu geben, eigene Forschungsergebnisse vorzustellen bzw. ihre Daten in gemeinsamen Sitzungen zu diskutieren.

Dabei soll Mehrsprachigkeit in zweifacher Weise thematisiert werden. Zum einen geht es darum, Prävention in den genuin multilingualen Ländern des subsaharischen Afrika zu beleuchten. Zum anderen soll die zunehmende Zahl der sprachlich und kulturell auf MigrantInnen zugeschnittenen Angebote in Europa einbezogen werden. Gerade der Vergleich zwischen den beiden Bereichen verspricht interessante Einblicke in Probleme der gesundheitlichen Aufklärung und neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Prävention in mehrsprachigen Gesellschaften.

Obgleich die sprachliche Thematik im Zentrum steht, ist der Workshop interdisziplinär angelegt, da diese in der Regel eng mit kulturellen, sozialen, (sprach-) politischen, geographischen etc. Aspekten verbunden ist. Neben LinguistInnen werden daher auch mit der Thematik befasste WissenschaftlerInnen benachbarter Disziplinen ihre spezifische Sicht einbringen. Ergänzend dazu berichten VertreterInnen aus der Praxis von ihren Erfahrungen in der HIV/Aids-Prävention.

Die folgenden WissenschaftlerInnen und VertreterInnen aus der Praxis haben ihre Teilnahme an dem Workshop zugesagt:

  • Prof. Dr. Pascal Singy und Orest Weber (Université Lausanne / Schweiz)
  • Fr. Antje Sanogo (Aids-Hilfe München)
  • Hr. Omer Idrissa Ouedraogo (Aids-Hilfe Hamburg e.V.)
  • Hr. Hermann Schuster (Aids-Beratung Oberfranken)
  • Dr. Jean-Benoît Tsofack (Université Dschang / Kamerun)
  • Fr. Stefanie Kruschke (Berlin)
  • Prof. Dr. Florian Menz (Universität Wien / Österreich)
  • Prof. Dr. Fred Krüger (Universität Erlangen, Geographie)
  • Ulrich Haas, Inge Haeberle, Wladi Rzepka (Aids-Beratung Nürnberg)
  • PD Dr. Carsten Scheller (Universität Würzburg, Virologie und Mitglied der Internationalen Graduiertenschule IRTG 1522 HIV/AIDS and associated infectious diseases in Southern Africa)

Weitere Informationen erhalten Sie über den Lehrstuhl für Romanische und Allgemeine Sprachwissenschaft. Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist nach Voranmeldung im Sekretariat möglich.

   

Link zum Plakat

 

 

 

 

 

 



 

 

 

Universität Bayreuth -